Kartoffelbrei als fructosefreie Beilage?

Kartoffeln sind in der fructosearmen Karenzzeit erlaubt! Sie passen zum Fleisch, zum Fisch und zum Spiegelei! Warum also keinen Kartoffelbrei? Den liebt die ganze Familie und er macht ordenltich satt! Allerdings ist das gekaufte Kartoffelpüree tabu! In der Karenzzeit nach der Diagnose Fructoseintoleranz sollen keine Fertigprodukte verzehrt werden! Zu groß ist die Gefahr von versteckten Zutaten, deren Auswirkungen man am Ende nicht zuordnen kann. Weiterlesen „Kartoffelbrei als fructosefreie Beilage?“

Mission Olive: Fructosetest

“Wenn Olivenöl aus Oliven gemacht wird, woraus wird dann Babyöl gemacht?“ Das wollen wir nicht wissen!

Viel schöner ist zu wissen, dass Oliven einen vernachlässigbaren Fructosegehalt haben und daher verträglich sein sollten!

Ich habe sie mir zum Abendbrot auf mein Frichkäsebrot gelegt und hatte keinerlei Probleme damit!

Sollten bei Euch Probleme auftreten, achtet mal darauf, ob es vielleicht eine Histaminintoleranz sein könnte. Der Anteil an Salicylsäure ist ebenfalls sehr hoch und kann zu einer Unverträglichkeit führen.

Viele Grüße,

Eure Sabine

Finden und gefunden werden

Hier bin ich!

Am Wochenende war ich auf einem Seminar. „Aus der Küche ins World Wide Web – werden Sie zum Foodblogger “ hieß es. Warum? Weil ich schon lange überlege, einen eigenen Blog zu starten, aber nie so genau wusste, wo ich anfangen soll. Es war sehr interessant und es hat mir die wichtigsten Grundlagen vermittelt. Am Ende des Kurses fragte die Referenten Sabine Sirkoski, ob noch jemand Fragen hätte. Ich sagte: „Ich weiß jetzt, dass ich Food Blogger werden möchte. Was muss ich als erstes tun, wenn ich heute Abend nach Hause komme?“ Sie antwortete ein wenig amüsiert, ich müsste mich bei wordpress anmelden und los legen.

Das habe ich getan. Noch am selben Abend. Und hier bin ich!

Und wo bist du?

Eins habe ich in dem Seminar gelernt. Es wird sehr, sehr lange dauern, bis du mich findest. Du bist meine Zielgruppe. Das wäre sehr wichtig, seine eigene Zielgruppe zu kennen, meinte Sabine. Noch kenne ich dich nicht. Aber ich kenne dein Problem. Du stehst da ganz alleine mit der Diagnose Fructoseintoleranz. Dir wurde nach dem H2 Atemtest ein Zettel mitgegeben mit allen nötigen Informationen. Wenn du Glück hast, wurde dir empfohlen zu einem Ernährungsberater zu gehen. Zuhause auf dem Zettel liest du, dass du jetzt erstmal fructosefrei essen sollst. Du sollst eine Karenzzeit halten. Irgendwo hängt noch eine Liste dabei wo ein paar Lebensmittel aufgelistet sind. Fructosegehalt und Glucosegehalt und vielleicht noch das Verhältnis. Nach der Karenzzeit kannst du langsam wieder Lebensmittel in deinen Alltag einführen. Schreibst ein Ernährungstagebuch und dann wird das schon wieder. Alles nicht so schlimm.

So ging es jedenfalls mir. Und ich finde, es ist schlimm! Ich liebe Obst und ich liebe Salat. Fructosefreie Ernährung ist ein KO Kriterium für meinen bisherigen Ernährungsstil. Es ist eine krasse Umstellung. Ich denke von morgen bis abends, was kann ich essen. Wer hilft mir? Und wird das irgendwann wieder gut? Und was verdammt darf ich in der Karenzzeit jetzt essen? Und wie lange ist diese Karenzzeit überhaupt? Und was isst der Rest der Familie in dieser Zeit. Und falls du dir diese Fragen ebenfalls stellst, dann bist du meine Zielgruppe.

Aber wo bist du?

Gib uns Zeit!

Im Seminar habe ich gelernt, dass ich mir Schlüsselwörter suchen muss. Schlüsselwörter, die dich und mich verbinden! Was uns verbindet? Das wären die Diagnose Fructoseintoleranz. Das halten einer Karenzzeit, in der nur fructosefreie Lebensmittel gegessen werden dürfen. Eine langsame Wiedereingliederung fructosearmer Lebensmittel. Karenzzeit, Karenzzeit und nochmals Karenzzeit! Ich habe tagelang Fructoseintoleranz und Karenzzeit gegoogelt. Immer wieder habe ich das Wort Fructose gesucht und alles was damit verbunden ist. Vermutlich tust du das auch. Ich habe viele Seiten gefunden, die Fructoseintoleranz beschreiben und erklären. aufzeigen, wie mit der Diagnose und der folgenden Karenzzeit umzugehen ist. Aber ich habe niemanden gefunden, der mir wirklich geholfen. Die Frage was ich in der Karenzzeit essen darf, ist immer noch nicht geklärt. Deshalb gibt es ja jetzt diesen Blog. Den werde ich jetzt fleißig mit Inhalt füllen und dann, dann werden wir uns finden!

Gib uns also Zeit und wir werden eine Lösung finden!

Das wars für heute. bis bald, Eure Sabine

 

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: